logo

Am Grunewaldsee – danach

Jahr: 2007
Produktion: v. Praun Productions
Länge: Endlosloop

Am Grunewaldsee – danach

Das Video „Am Grunewaldsee – danach“ spiegelt Atmosphären, wie sie auch im 19. Jahrhundert an einem Frühherbsttag auf die Menschen gewirkt haben könnten: subtile Lichtwechsel im Laub, langsam vorbeiziehende Wolken, tanzende Blätter, das Spiel des Schilfs am Ufer, das glitzernde Wasser…

Die fünf Videobilder zeigen in unendlichen Loops, verschiedene Ansichten des Grunewaldsees, stille Bilder mit der Liebe für Details, eine Art minimalistischen Realismus, wie wir ihn in der deutschen Kunst bei frühen Meistern wie Hieronimus Bosch, Albrecht Dürer usw. schon finden, in der Literatur orientiert sich dieser Blick hin zu den frühen Realisten wie Gustave Flaubert, Guy de Maupassant und natürlich Theodor Fontane – und da sind wir wieder bei Walter Leistikow, dessen Sujets wir auch gut als Illustrationen zu „Effi Briest“ oder zum „Stechlin“ auffassen könnten.

Warum „Am Grunewaldsee – danach“? Was ist für den Berliner der Grunewaldsee? Es handelt es sich hier um einen zentralen Punkt im kollektiven Bewusstsein der Stadt, man geht an den Grunewaldsee ebenso zum Auslüften nach einer Party wie zur Rekonvaleszenz, zum Wiedergutmachen für den Hund, wie zur eigenen körperlichen Ertüchtigung und natürlich immer wieder „nach allem“: zum Nachdenken, zum Kontemplieren, zur Innenschau – und so sind auch diese Videobilder angelegt, die Meditation über ein Berliner Energiezentrum als Video – nicht zuletzt sagt man in Berlin: „eine Runde um den Grunewaldsee“ als Zeit- oder Energieeinheit.

At lake Grunewald – afterwards

Karin Bandelin has illustrated atmospheres that could have impressed people on an early autumn afternoon in the
19th century : subtle light changes in the foliage, slowly passing clouds, dancing leaves, the play of the reed at the bank,
the glittering water…

The five video images show each in infinite loops different views of lake Grunewald, quiet images with love for details, a kind of minimalist realism that is to be found in German art in the early masters like Hieronimus Bosch or Albrecht Dürer, in literature in the early realists like Gustave Flaubert, Guy de Maupassant and of course, Theodor Fontane, whose works like „Effi Briest“ or „Der Stechlin“ could well have been illustrated by Walter Leistikow. All this is evoked by the rustling leaves and moving waters of the lake that has seen all these ages.

Why „At lake Grunewald – afterwards“ ? What does this lake mean to the Berliners? It can be understood as a central point in the collective awareness of the city: the Grunewaldsee is visited to retrieve oxygen after a party as well as for reconvalescence, to make amends for doggy, and of course „after all that“, to reflect, to contemplate, for self reflection – and that is how the videos are meant, a meditation about a Berlin energy centre – in Berlin „ a round of lake Grunewald“ is a time and space measure.

 

  • Share